Oxford – Mainz PhD Workshop 2020

Call for Papers: Joint Mainz-Oxford-Graduate Workshop: “European History across Boundaries from the Sixteenth to the Twentieth Century”

2019 PhD Workshop – Participants in the Oriel College Library, Oxford

Academy Conveners: Sarah Panter (Leibniz Institute of European History, Mainz), Johannes Paulmann (Leibniz Institute of European History, Mainz) and Lyndal Roper (University of Oxford)

Venue: Leibniz Institute of European History, Mainz

Date: 1–3 April 2020

Deadline for Applications: 15 October 2019

The Leibniz Institute of European History at Mainz, Germany, and the University of Oxford, Faculty of History, invite international Ph.D. students to a workshop on European history across boundaries from the 16th to the 20th century, including Europe’s relations with the world. We encourage researchers working in this field to present their Ph.D. projects and to discuss the transcultural and transnational scope of their findings in a stimulating environment. Topics that aim to cross and reflect boundaries and borders are of particular interest. Projects can employ a variety of methodical approaches such as comparative studies, the study of transfer processes and entanglements, or the histoire croisée. The location of the joint workshop alternates annually between Mainz and Oxford. In 2020, the workshop will take place in Mainz.

At the workshop, we will discuss pre-circulated papers based on archival research (max. 8,000 words, written in English, to be submitted by 1 March 2020). Accommodation for the duration of the workshop and a contribution to travel expenses within Europe will be provided.

Proposals should include an abstract of the overall project and its archival sources (500 words) plus a brief biographical note. Please combine all of your application documents into a single PDF except for the application form. You can download the application form here: http://bit.ly/GW_MainzOxford. Applications should be sent to gw@ieg-mainz.de by no later than 15 October 2019. For any questions, please contact the organisers.

Contact: Dr. Sarah Panter, Leibniz Institute of European History, Alte Universitätsstraße 19, D-55116 Mainz, Germany, +49 (0)6131 – 39 393 63, gw@ieg-mainz.de

Download call for papers here CFP_Doktorandenworkshop_2020_final

Was wir jetzt brauchen – Für Restitutionen und einen neuen Umgang mit der Kolonialgeschichte

DIE ZEIT 52 - 2018
DIE ZEIT No 52, 13. Dezember 2018

Am 13. Dezember 2018 erschien in der Wochenzeitung DIE ZEIT ein Appell „Für Restitutionen – und einen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte“. Für die Presseveröffentlichung musste dieser Appell geringfügig gekürzt werden. Wir veröffentlichen die vollständige Fassung inklusive aller Unterzeichnerinnen und Unterzeichner. Weitere Unterstützung ist unbedingt willkommen – bitte einfach Name und Ort/Institution per Kommentarfunktion eintragen.


Was wir jetzt brauchen – Für Restitutionen und einen neuen Umgang mit der Kolonialgeschichte: Ein Appell von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, u.a. aus der Geschichtswissenschaft, Ethnologie und Kunstgeschichte, verfolgen die Debatte um den Umgang mit kolonialen Objekten mit wachsender Spannung. Wir begrüßen, dass mit dem im November erschienenen Abschlussbericht von Felwine Sarr und Bénédicte Savoy nun konkrete Vorschläge über den Umgang mit diesem Teil der kolonialen Vergangenheit vorliegen. Auch wir erachten die Restitutionen sowie eine proaktive Restitutionsbereitschaft als unabdingbare Voraussetzung, um verweigerte Anerkennung und verweigerte Gegenseitigkeit zu überwinden. Wir unterstützen daher die Forderung nach Rückgaben und Restitutionen. Und doch: So wichtig die Frage nach Rückgabe auch ist, und so sehr historisches Erinnern immer auch mit Fragen von Schuld und Gerechtigkeit, Moral und Unrecht zu tun hat, so wenig darf vergessen werden, dass die Objekte noch viel tiefergehende Geschichten erzählen.

Continue reading